Samstag, 1. Oktober 2016

Rezension: Libba Bray - Der geheime Zirkel 02 Circes Rückkehr

Preis Ebook: 6,99 €
Preis Taschenbuch: 11,95 €
Seitenanzahl: 656 Seiten
Verlag: dtv 
ISBN: 978-3423716840

Erscheinungsdatum: 22. Juli 2016
Genre: historische Jugendfantasy 
Reihe: Band 2/3 
Meine Wertung: 3,5 Sterne 

Klappentext Herrliche Weihnachtszeit! Gemma freut sich auf den Urlaub von der Spence-Akademie für junge Damen, freut sich auf die Zeit mit ihren Freundinnen Felicity und Ann, auf aufregende Bälle im noch aufregenderen London. Und tatsächlich scheint sich der attraktive, junge Lord Denby für sie zu interessieren. Doch trotz all der Ablenkungen der großen Stadt gerät Gemma immer wieder in den Strudel ihrer Visionen. Unheilvoller Visionen. Außerdem ist der mysteriöse Kartik wieder aufgetaucht - mit einer Warnung: Die Magie, die sie durch die Zerstörung der Runen freigesetzt hatte, wird nun zu einer Bedrohung für das Magische Reich. Gemma soll in die verzauberte Welt zurückkehren, um den geheimen Tempel zu finden und die Magie dort zu binden. Aber auch andere Kräfte sind an dem Magischen Reich interessiert ...

Nachdem mir der erste Band um Gemma und ihre Freundinnen, Bewohnerinnen eines englischen Internates für junge Damen, schon sehr gut gefallen hat, musste natürlich auch Band 2 schnellstens gelesen werden. Dieser knüpft nahtlos an die Geschehnisse des Vorgängers an. Es ist Weihnachten und die Mädchen verbringen die Zeit bei ihren Familien. Gemma leidet unter der Opium-Sucht ihres Vaters, doch die Bekanntschaft mit dem jungen Lord Denby scheint sie zunächst über die schwierige Zeit hinweg zu trösten. Doch für die jungen Mädchen gibt es auch in der Weihnachtszeit keine Ruhe, denn die Magie muss gebannt werden, bevor sich Circe dieser bemächtigt. Doch dazu muss zunächst einigen Spuren nachgegangen werden...

Den Beginn des Buches empfand ich zwar als ruhig, aber dennoch packend. Leider gab es nach den ersten circa hundert Seiten einige Längen, die mir das Lesen ein wenig schwerer machten. So las ich das Buch nicht in Rekordgeschwindigkeit wie den Vorgänger, sondern legte es immer mal wieder zur Seite. Doch nachdem diese kleine Hürde genommen war, gab es kein Halten mehr. Die Mädchen entdecken immer mehr Puzzleteile, die sich nach und nach zusammen setzen und ich hatte große Freude dabei mit zu rätseln.

Auch wenn die Charaktere alle sehr authentisch sind, finde ich es etwas schade, dass sie in diesem Wälzer von immerhin 656 Seiten kaum eine Entwicklung durchmachen. Dies lässt di Mädchen etwas erblassen und hier wäre, insbesondere bei der Waisen Ann, deutlich mehr drin gewesen. Der Schreibstil von Libba Bray ist wie immer ein wahrer Genuss. Sehr bildhaft, etwas ausufernd und wortgewaltig.

Auch bei diesem zweiten Band empfand ich das Ende als sehr überraschend. Ich hätte mit dieser Wendung niemals gerechnet und freue mich nun umso mehr auf das große Finale!

Fazit: Ein guter Mittelband, der aufgrund seines enormen Umfangs ein paar Längen aufwies. Die Charakterentwicklung hätte etwas voranschreiten können, doch diese Kritikpunkte machen der geniale Schreibstil sowie die packende und überraschende Handlung wieder wett!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen