Sonntag, 22. Januar 2017

Rezension: Donal Ryan - Die Sache mit dem Dezember

OT: The Thing about December
Übersetzung: Anna-Nina Kroll 
Preis Ebook: 9,99 €
Preis Taschenbuch: 12,00€
Seitenanzahl: 272 Seiten


Verlag: Diogenes
ISBN: 978-3257243789
Erscheinungsdatum: 23. November 2016
Genre: Roman
Reihe: Einzelband 


Klappentext Der seltsame und stille Johnsey Cunliffe, der kaum je ein Wort sagt, erbt die Farm seiner kürzlich verstorbenen Eltern. Das Land soll das Kernstück eines millionen-schweren Bauprojektes sein. Gerade als sich Johnsey das Glück zuwendet, wird er von allen Seiten unter Druck gesetzt. Er soll verkaufen. Doch genau das will er nicht.

Die Geschichte ist in zwölf Kapitel unterteilt, welche nach den Monaten benannt sind. Jedes Kapitel befasst sich neben der Haupthandlung mit einer Erinnerung, die in dem jeweiligen Monat spielte. Das letzte Kapitel ist der Dezember.

In knappen Sätzen und eindringlicher Sprache erzählt Donal Ryan die Geschichte des stillen Johnsey. Dieser ist ein wenig sonderbar, ein junger Mann, der gerne für sich ist. Ein junger Mann, über den sich die Leute schon in der Schulzeit lustig machten, da er ein wenig langsamer, ein wenig eigen war. Mir als Leser wuchs dieser vom Schicksal gebeutelte Junge sofort ans Herz. Nach dem Tod seines Vaters, stirbt kurz darauf auch noch die geliebte Mutter. Eine befreundetes Ehepaar kocht für ihn und doch ist Johnsey die meiste Zeit allein. Als er im Krankenhaus landet, schließt er Freundschaft mit "der schönen Stimme" und Nuschel-Dave. Der Verkauf des Grundstücks spielt nicht die zentrale Rolle in diesem Buch. Zwar werden einige Geschehnisse von Johnseys Weigerung den Hof zu verkaufen hervorgerufen, doch viel mehr geht es um Johnsey Leben und darum wie es ist, anders zu sein. Es geht um Einsamkeit und Freundschaft.

Die Rückblenden in seine Kindheit, empfand ich als sehr berührend. Mir blieb gar nichts anderes übrig, als mich in Johnsey oder seine Eltern hineinzuversetzen. Besonders schmerzhaft bleibt mir eine Stelle in Erinnerung. Die Eltern sind nicht reich und kratzen dennoch ihr Geld zusammen um Johnsey einen "coolen" Marken-Pulli für seinen ersten Disko-Besuch zu kaufen. Sie sind stolz auf ihren Sohn, ermuntern ihn und so langsam beginnt sich sogar Johnsey, der eigentlich gar nicht in die Jugenddisko wollte, sich auf den Besuch zu freuen. Schön sollte der Abend leider nicht werden... 

Bei den Charakteren hat Donal Ryan sich etwas besonderes ausgedacht. Denn hier geht es weniger um Stereotypen als um Originale. Insbesondere Nuschel-Dave und Siobhan sind sehr detailliert beschrieben und facettenreich in ihrem Charakter. Beide nicht perfekt, legt der Autor hier sein Augenmerk auf die Verletzlichkeit der Charaktere, mögen die beiden nach außen hin auch noch so stark wirken. Doch vor allem erhält der Leser tiefe Einblicke in Johnseys Denken und seine Gefühle. Besonders erschütterte mich seine geringe Meinung über sich selbst. 
 
"Einmal hatte Daddy, als er dachte, Johnsey könne ihn nicht hören, zu Mutter gesagt, er sei eben ein sehr stiller Junge. Mutter musste wieder darüber geschimpft haben, dass er so ein Hornochse war, und Daddy verteidigte ihn. Er hatte die Zärtlichkeit in Daddys Stimme gehört. Aber Zärtlichkeit konnte man auch für eine Missgeburt von Promenadenmischung empfinden, die man am besten direkt nach der Geburt ertränkt hätte. So einer konnte nur fressen und kacken und einen Haufen Arbeit machen, aber man streichelte ihn trotz allem hin und wieder und gab ihm ein Leckerchen, und man war fast immer nett zu ihm, weil er ja nichts dafür konnte, dass er ein sabbernder Trottel von einem Köter war. Aber man würde ganz sicher nicht vor anderen mit ihm prahlen, so viel stand fest." (S. 17) 
 
Der Schreibstil des Autors ist voll unterschiedlicher Gefühle. Manchmal werden Situationen unglaublich traurig, dann wieder sehr witzig beschrieben. Johnsey beschreibt Vergangenes mit Melancholie, dann wieder mit freudiger Leichtigkeit. Donal Ryan trifft immer genau den richtigen Ton. Die Grundstimmung ist dennoch schwer und bedrückend. Ich musste während des Lesens, so sehr mich die Geschichte auch packte, immer wieder Pausen einlegen um das Gelesene sacken zu lassen und darüber nachzudenken. 
 
Fazit: "Ein einfühlsames, berührendes Debüt, so lebensklug wie Forrest Gump und so irisch wie Frank McCourt" Ein Zitat, das ich so nur unterschreiben kann. 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen