Dienstag, 18. April 2017

Rezension: Bill Clegg - Fast eine Familie

OT: Did you ever have a family
Übersetzung: Adelheid Zöfel

Preis Ebook: 18,99 €
Preis Hardcover: 22,00€

Seitenanzahl: 320 Seiten

Verlag: S. Fischer
ISBN: 978-3100023995
Erscheinungsdatum: 23. Februar 2017 

Klappentext  Am Morgen der Hochzeit ihrer Tochter geht June Reids Haus in Flammen auf und reißt ihre ganze Familie in den Tod. Nur June überlebt. Taub vor Schmerz, setzt sie sich in ihren Subaru und fährt quer durch die USA. Eine alte Postkarte ihrer Tochter führt sie in ein kleines Motel an der Westküste, das Moonstone Motel, wo sie sich unter falschem Namen einmietet. Hier, glaubt sie, wird niemand sie finden. Das amerikanische Provinznest Wells überschlägt sich derweil vor Gerüchten. Alle sind auf die eine oder andere Art von der Tragödie betroffen, und das Kleinstadtgerede offenbart allmählich eine unheilvolle Verkettung von Familientragödien. Während June in der dumpfen Anonymität des Motels jeden zwischenmenschlichen Kontakt meidet, spannt sich unter ihr unbemerkt ein Netz wahrer Mitmenschlichkeit – es könnte sie auffangen und zurück ins Leben holen. 

In der Nacht vor der Hochzeit ihrer Tochter Lolly geht Junes Haus in Flammen auf. Lolly und ihr Verlobter sterben ebenso wie Junes Exmann und ihr neuer Partner. Dieses Unglück ist der Ausgangspunkt des Buches. Aus der Sicht verschiedener Personen erfahren wir mehr über die Zusammenhänge, aber auch mehr über deren Leben vor und nach dem Unglück. Das Buch ist in kurze Kapitel unterteilt, die Perspektive wechselt häufig und unregelmäßig. Manche Charaktere kommen nur einmal zu Wort, die Erzählungen erfolgen nicht in chronischer Reihenfolge. Mit dem Wechsel der Perspektive ändert sich auch der Erzählstil des Autors. Neben June, deren Perspektive vor allem von der schwierigen Beziehung zu ihrer Tochter erzählt, kommt häufig auch Lydia, die Mutter des verstobenen Luke (Junes neuer Partner), zu Wort. Ihre Geschichte handelt von Abhängigkeit, von Schwäche und Stärke zugleich und von Einsamkeit. Wir erfahren, wie sie ihren gewalttätigen Exmann mit einem beinahe Fremden betrog und in ihrer Stadt seither ohne jeglichen Respekt behandelt wird. Das Thema Tratsch in einer kleinen Stadt ist in diesem Buch allgegenwärtig. Jeder meint mehr über Dinge zu wissen die ihn eigentlich nichts angehen. So wird Luke aufgrund seiner Hautfarbe automatisch zum Buhmann der Stadt. Auch June wird aufgrund ihrer Beziehung zu einem viel jüngeren Mann verurteilt.

Zu Beginn des Buches war ich verwirrt. Die kurzen Kapitel aus der Sicht unterschiedlicher Charaktere wollten nicht genau zusammen passen. Ich hatte Probleme damit die Charaktere in eine Beziehung zu setzen. Ich konnte nicht einschätzen wer einen geliebten Menschen durch den Brand verloren hatte. Doch diese Verwirrung legte sich schnell und die vielen Kapitel waren wie kleine Puzzleteile, welche die Geschichte zusammensetzten. Schnell packte mich die Geschichte und ich konnte es kaum erwarten mehr von den unterschiedlichen Charakteren zu erfahren. Die Charaktere und deren Schicksale, die niemals zu dramatisch beschrieben wurden, interessierten und faszinierten mich. Bill Clegg hat in diesem Werk viele authentische und detailliert beschriebene Charaktere von ihrer unvollkommenen und verletzlichen Seite gezeigt.

Als besonders eindringlich empfand ich eine Szene, in der eine einsame Frau mehrfach von einem Telefonbetrüger kontaktiert wird. Obwohl sie weiß, dass der Anrufer ihr keinen Lottogewinn überweisen, sondern sie um 700€ betrügen wird, überweist sie ihm das Geld und geht immer wieder ans Telefon. Sie ist einsam und telefoniert lieber mit einem Betrüger, als dass sie wieder wochenlang mit niemandem spricht.

"Sie beugt sich vor und lässt den Hörer auf den Schoß sinken. Die Stimme in ihrer Hand ist alles, was sie hat. Also: nichts. Sanft schaukelt sie vor und zurück und wünscht sich, sie könnte verschwinden. Sie fühlt sich maßlos einsam, einsamer als in den Wochen nach Lukes Tod." (S. 208)

Neben den unterschiedlichen Charakteren wird auch der Brand genauer thematisiert. Immer wieder tauchen kleine Details auf, die auf die Ursache des Brandes hinweisen. Wie dieser tatsächlich entstand wird zum Ende hin aufgelöst. Als Leser hat man das Gefühl, dass all die kurzen Kapitel wirklich ein großes Ganzes bilden, auch wenn einige Fragen (wie die Charaktere ihr Leben im Anschluss gestalten) offen bleiben.

Fazit: Eine ergreifende Geschichte über unterschiedliche Menschen und deren Leben. Eine Geschichte, die insbesondere durch die herausragende Charakterzeichnung und die ungewöhnliche, gekonnte Erzählform berührt.

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Das Buch habe ich schon auf dem eReader, und nach deiner Rezension möchte ich es jetzt erst recht lesen! :-) Sehr schön geschrieben.

    Traurigerweise fallen ja immer wieder einsame, oft ältere Menschen auf solche Telefonbetrüger herein. Mein heimliches Laster ist, dass ich die amerikanische TV-Show "Dr Phil" unheimlich gerne sehe, und er hat öfter Menschen da, die im Laufe der Jahre fünfstellige Summen überwiesen habe – immer hingehalten mit irgendeinem fadenscheinigen Versprechen. Oft tut derjenige über soziale Medien so, als wäre es die große Liebe auf den ersten Blick, aber leider, leider können sie noch nicht zusammensein, weil er oder sie erst dann aus einem fernen Land in die USA ziehen kann, wenn Arztrechnungen/Visas/Reisekosten etc bezahlt sind.

    Das Schlimme ist, auch wenn das Team von Dr Phil recherchiert und die ganzen Lügen des vermeintlichen Liebsten unanfechtbar widerlegt, weigern sich viele Betroffene, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Ich glaube, sie leben auch lieber mit einer Lüge, als ganz ohne menschlichen Kontakt dazustehen.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen